Leben & Arbeiten im Landkreis Neuwied

Die gute Mischung macht den Unterschied!

Unser Zuhause ist da, wo wir uns wohlfühlen. Und zum Wohlfühlen müssen für uns die Rahmenbedingungen stimmen. Zu einem Arbeitsplatz, der zu uns und unserem Lebensentwurf passt, gehört auch ein attraktives Umfeld, das Wohnen, Freizeit und Familie beinhaltet. Nah genug am Puls der Großstädte wie Koblenz, Bonn und Köln, wenn wir den schnelleren Takt suchen, aber auch weit genug davon entfernt, um die Natur zu spüren und uns frei entfalten zu können. Wir mögen die Mischung aus Stadt und Land, aus romantischem Rheintal und grünem Westerwald, wo wir die Vielfalt an Freizeit- und Bildungsangeboten als sehr wohltuend empfinden. Gewachsene Strukturen, die uns als Familie gefallen. Die Nähe zu Kindergärten und Schulen, aber auch das Wissen um ehrliche, regionale Lebensmittel, die hier in Hofläden angeboten werden, verschaffen uns ein gutes Gefühl, den richtigen Platz gefunden zu haben. Keine Oper und kein Staatstheater, aber dafür ein mehr als buntes Kulturprogramm, das nie provinziell wirkt und sich vor großen Häusern nicht verstecken muss. Sport und Spiel machen hier noch Spaß, weil es genügend Freiraum gibt. Statt überfüllten Angeboten finden wir hier die Ruhe. Einmal echter Teamplayer, einmal sportiver Einzelkämpfer, ganz nach unserer Lust und Laune.

Wie schnell wir hier unseren neuen Lebensmittelpunkt als unser Zuhause empfinden, hängt von zahlreichen Faktoren ab, die jeder für sich individuell definiert. Im Landkreis Neuwied erfüllen sich überraschend viele Wünsche und deshalb ist es für uns als Familie eine gute Entscheidung!

 

Jugend

Wie cool ist das denn!

Für Kinder und Jugendliche kommt hier keine Langeweile auf. In der Stadt Neuwied aber auch an vielen anderen Orten im Landkreis Neuwied werden wir wirklich wichtig genommen. Statt Lippenbekenntnissen von Erwachsenen gibt es hier das volle Freizeitprogramm. Jugendförderung und Jugendpflege ist hier besonders vielfältig und breit aufgestellt. Der jährlich erscheinende Freizeitplaner von Stadt und Kreis Neuwied ist das prall gefüllte Spiegelbild engagierter Kinder- und Jugendarbeit. Zahlreiche offene Jugendtreffs bieten Raum für Kommunikation und Freizeitgestaltung und kirchliche wie kommunale Bildungsträger, Vereine und Verbände beweisen in einem ausgesprochen facettenreichen Kursangebot wie abwechslungsreich Kinder und Jugendliche ihren Interessen und Talenten folgen können. Gerade auch in den Ferienfreizeiten lassen sich sowohl in Ortsnähe wie auch fern von Zuhause sportliche, musische und viele weitere kreative wie kulturell angesagte Themen hautnah erleben. Manchmal in kleinem aber feinem Rahmen, ein anderes Mal als großes Event mit Sport und Musik. Im überaus aktiven Vereinsleben finden nicht nur Erwachsene, sondern auch gerade Kinder und Jugendliche schnell Kontakt und Gleichgesinnte. Mittendrin statt außen vor lautet das Motto und wir staunen, wie offen, jung und trendy ein Landkreis sein kann, der gerade seinen 200. Geburtstag gefeiert hat!

 

Attraktive Wohngebiete

 

Von wegen Landei!

Auf der Suche nach dem passenden Wohngebiet finden wir ein überraschend vielfältiges Angebot. Zuerst überlegten wir Neuwied aufgrund des städtischen Umfelds den Vorrang zu geben. Aber bei genauerer Beschäftigung mit dem Landkreis Neuwied eröffnet sich in über 60 weiteren Ortsgemeinden ein breit gefächertes Angebot an Wohnflächen, die für jeden individuellen Lebensentwurf das Passende bereithalten. Die meisten Kommunen haben in den vergangenen Jahrzehnten eine voraus schauende Erschließungspolitik und Wohnbauentwicklung betrieben, die auch die dazu gehörige Infrastruktur von Erziehung, Bildung und medizinischer Versorgung nicht vernachlässigt haben. Wir finden hier noch oft den Bäcker oder Metzger im Ort und weitere wichtige Adressen für den täglichen Bedarf.

Grundstücke sind in vielen ländlich geprägten Gemeinden noch bezahlbar und bieten durch eine gute Entwicklung und Verkehrsanbindung dennoch die rasche Erreichbarkeit der nächsten Mittel- und Oberzentren. Der Traum vom eigenen Haus und Garten kann hier für viele junge Familien in Erfüllung gehen. Gleichzeitig zeigen aber auch Projekte von Mehrgenerationenhäusern und Senioren gerechten Wohnbaukonzepten das Bewusstsein für die Bedürfnisse älterer Mitmenschen.

Als Großeltern sind wir froh, hier die Nähe zu allen wichtigen Einrichtungen vorzufinden. Wir lieben die Nähe zum Rheintal, gehen besonders gerne in den Weinbergslagen wandern, kehren dann zu einem Glas Wein im Tal ein und genießen die netten Gemeinden zwischen Neuwied und Unkel mit ihren historischen Ortskernen. Wir sind aktiv und erreichen von hier viele schöne Ziele. Langeweile kommt im Landkreis Neuwied auch für Senioren nicht auf.

 

Reizvolle Landschaft
Das Beste gibt es hier gleich im Doppelpack

Eine bewusste Entscheidung war es damals, hier unseren Lebensmittelpunkt zu wählen. Westerwald und Rheintal treffen im Landkreis Neuwied aufeinander und ergeben eine lebens- und liebenswerte Landschaft mit reizvollen Kontrasten. Die Mittelgebirgsregion Westerwald punktet hier durch ihre Vielfältigkeit. Immer grün und voller Frische, mit Bergen und Tälern, Hochflächen und romantischen Bacheinschnitten zeigt sich die Natur wirklich abwechslungsreich. Kein Wunder, dass der Landkreis Neuwied und der Naturpark Rhein-Westerwald fast deckungsgleich sind. Den Spuren einstiger Bergbautradition lässt sich noch heute begegnen. Das Wiedtal zählt für uns zu den schönsten Plätzen, die sich hier finden lassen. Ein kleiner aber feiner Flusslauf, der Westerwald und Rheintal verbindet, einzigartige Ausblicke von den Höhen bietet und gleichzeitig viel aktive Freizeitaktivitäten verspricht.

Das Rheintal begrenzt den Westerwald von Westen und wirkt auf mich noch immer romantisch wie auf die ersten Rheinreisenden vor über 200 Jahren. Die felsige Erpeler Ley ist für mich unsere Antwort auf den Loreleyfelsen weiter stromaufwärts. Das wunderbare Panorama von dort oben begeistert uns immer wieder aufs Neue. In den hiesigen Weinbergslagen haben wir unsere Lieblingsweine gefunden und kaufen gerne direkt beim Winzer vor Ort ein. Hin und wieder fahren wir auch mit den Rheinschiffen, worauf sich ganz besonders unsere Kinder immer freuen. Es ist wirklich ein ganz besonderes Gefühl, das Rheintal von der Flussperspektive aus zu erleben. Wie gut, dass Westerwald und Rheintal so nah zusammen sind.

 

Ansprechende Kultur- & Freizeitangebote
Von Langeweile keine Spur

Natürlich fahren wir von hier auch gerne einmal nach Bonn oder Köln in die Oper oder schauen uns in den dortigen Museen und Ausstellungen um, aber die Region um Neuwied braucht sich gegenüber den Angeboten der Großstädte in Sachen Qualität nicht zu verstecken. Im Barockschloss Engers und der dort beheimateten Landesstiftung Villa Musica für Musik finden über das ganze Jahr hindurch absolut hochkarätige Konzerte und sonstige Musikdarbietungen statt. Ein echter Augen- und Ohrenschmaus für uns, wenn wir im wunderschön ausgestatteten Dianasaal den Musikern lauschen können. In der gar nicht weit entfernten einstigen Prämonstratenserabtei Rommersdorf, einem echten Schmuckstück der klösterlichen Bau- und Gartengeschichte, sind die Rommersdorfer Festspiele im Sommer unbedingt sehenswert. Kultur wurde hier in der Fürstenstadt schon immer geliebt. Davon zeugt auch das Schlosstheater. Nicht ohne Grund hatten hier in Neuwied die berühmten Möbelkünstler Röntgen und auch die Uhrenfamilie Kinzing ihre Wohn- und Werkstätten. Sie erschufen Meisterwerke vom Rokoko bis zum Klassizismus und lieferten ihre Prunkstücke an die ersten Adressen der europäischen Herrscherhäuser dieser Zeit. Im Neuwieder Röntgenmuseum haben wir solche wunderbaren, antiken Möbelkunstwerke zum ersten Mal kennenglernt und waren total beeindruckt.

Uns interessiert mehr das Museum im Schloss Monrepos in Neuwied. Da haben wir schon Steinzeit-Schmuck und urzeitliche Werkzeuge gebastelt. Meine Schwester konnte Archäologe spielen und eine Ausgrabung in der Steinzeithöhle machen. Ich habe dafür beim Bogenschießen und der Steinzeitolympiade mitgemacht. Einfach toll für Kinder UND Erwachsene ist das Museum in Schloss Monrepos. Klasse ist auch die RömerWelt in Rheinbrohl, wo der römische Grenzwall Limes beginnt. Da kann man sehen, wie Römer und Germanen lebten. Die Kartbahn in Asbach interessiert mich auch und da will Papa unbedingt auch mit mir hin. Mit der Kasbachtalbahn haben wir letztens einen Familienausflug unternommen. Von Kalenborn sind wir runter an den Rhein gelaufen und dann mit dem tollen, alten roten Schienenbus von früher wieder zurück gefahren.

Ich mag gerne den Wasserpark Feldkirchen in Neuwied. Da kann ich so toll im Wasser rumplantschen und im Wasser spielen und rumtoben. Meinen Geburtstag habe ich dort mit meinen Freundinnen sogar auch schon gefeiert. Mit der Klasse waren wir auch einmal unterwegs auf dem Naturerlebnispfad in Dürrholz bei Puderbach. Wir konnten dort sogar sehen, wo eine Eule und der Siebenschläfer wohnen und haben richtig tolle Waldgeister aus Holzscheiben gebastelt. Mein Bruder war ganz neidisch und meinte, dass er dafür auf der Wied mit dem Opa Boot fahren würde. Da versuche ich natürlich dabei zu sein.